Wer wir sind

Die HILFSAKTION FÜR DEN FERNEN NÄCHSTEN e.V. wurde 1965 als private Initiative gegründet. Sie fördert Entwicklungshilfeprojekte auf ökumenischer Basis in Südamerika, Afrika, Asien und Osteuropa.

Am Beginn der HILFSAKTION – 1963 – stand eine zunächst informelle Vereinbarung und Unterstützungszusage an ein im Aufbau befindliches Hilfsprojekt auf Formosa, dem heutigen Taiwan. Msgr Rolf E. Buschhausen, heute Vorsitzender der HILFSAKTION, damals Kaplan an St. Lambertus in Düsseldorf, sammelte mithilfe der Kath. Pfarrjugend von St. Lambertus Spendengelder zugunsten eines Krankenhauses, für dessen Aufbau die Ordensfrau Sr. Rigoberta SDS verantwortlich zeichnete.
Diese damals so bezeichnete „Sr. Rigoberta-Aktion“, Grundstein der HILFSAKTION, wurde seit 1965 vom Düsseldorfer Clara-Schumann-Gymnasium unterstützt und erbrachte im ersten Jahr ein Ergebnis von DM 154,38 (€ 87,93). Msgr. Buschhausen, in den Jahren 1971 bis 2001 als Lehrer am Städt. Hölderlin-Gymnasium Köln tätig, baute die Initiative zur regelmäßigen, jährlich stattfindenden Hilfsaktion aus und erfuhr dabei wachsende Unterstützung von Schülern, Eltern, Kollegen und zahlreichen weiteren Förderern.

Heute versteht sich die HILFSAKTION als zivilgesellschaftliche Initiative zur Bewusstseinsbildung, zur Sensibilisierung für globale Missstände und als Zeugnis christlicher Solidarität. Die Projekte dienen der Seelsorge, der Gesundheitsfürsorge und der Ausbildung „ferner Nächster“.

 

Transparenz und Informationsfluss

Zweimal jährlich informiert die HILFSAKTION über neueste Projekte und Entwicklungen, Erfolge und Herausforderungen. Jede Aktionsrunde wird – meist im November jeden Jahres – eröffnet durch einen Rundbrief, in dem die aktuellen Projekte näher vorgestellt und die Mittelverwendung vorausschauend dargelegt werden. Die Aktionsrunde findet – meist im Juni des Folgejahres – ihren Abschluß durch einen Dankbrief und Rechenschaftsbericht.